Alle Kollektionen
LADEmini
Planung & Installation
LADEmini Installationsmöglichkeiten und Installationsschemas
LADEmini Installationsmöglichkeiten und Installationsschemas
Vor über einer Woche aktualisiert

1 Installationsmöglichkeiten

Flexible Platzierung

Das Cabinet kann nahezu beliebig platziert werden. LADEgenius und das Cabinet können bis zu 400 Meter voneinander entfernt sein, das Cabinet und die einzelnen Charger ebenfalls.

Beispiele für die Platzierung des LADEgenius und des Cabinets

Mehrere Cabinets an einer Zuleitung

Mehrere Cabinets können parallel (in Reihe) installiert werden. Die maximale Entfernung

zwischen LADEgenius und dem letzten Cabinet beträgt 400 Meter. Charger Units können bis zu 400 Meter vom Cabinet entfernt sein.

Symbole

Beliebig kombinierbar

Verschiedene Varianten können kombiniert werden. Mit einer Datenleitung kann ein Cluster von bis zu 16 Ladepunkten, verteilt über mehrere Cabinets, angesteuert werden. Bis zu 14 Cluster können durch ein gemeinsames LADEgenius gesteuert werden, das entspricht 224 Ladepunkten.

2 Installationsschemas

LADEmini-Installationen können grundsätzlich auf drei verschiedene Arten abgesichert

werden:

1) Alle Ladepunkte eines Cabinets werden gemeinsam im Verteilerschrank abgesichert.

2) Jeder Ladepunkt wird individuell im Cabinet abgesichert. Alle benötigten LS-Schalter

werden bereits im Werk verbaut und vorverdrahtet.

3) Jeder Ladepunkt wird individuell im Verteilerschrank abgesichert.

Die Varianten sind beliebig kombinierbar. Mehrere Cabinets mit verschiedenen

Installationsschemas können durch das gleiche LADEgenius gesteuert werden.

ACHTUNG

Beachten Sie bei der Absicherung immer die Angaben auf dem Typenschild

des jeweiligen Cabinets.

Die Wahl des passenden Installationsschemas ist vom Standort und dem Ladebedarf

abhängig. Folgende Fragen können dabei eine Rolle spielen:

  • Wieviel Leistung steht für die Ladeinfrastruktur zur Verfügung?

  • Mit welcher Leistung soll an mehreren Ladepunkten gleichzeitig geladen werden?

  • Wieviel Platz steht im Verteilerkasten für Absicherungen zur Verfügung?

  • Wie sehr lohnt es sich, nur eine statt mehrerer Leitungen zum Cabinet zu legen?

Das gewählte Schema wird nach der Installation durch den Partnerbetrieb im LADEportal dokumentiert. LADEgenius und LADEcloud übernehmen auf dieser Grundlage das intelligente Energie- und Lastmanagement.


Schema 1: Gemeinsame Absicherung pro Cabinet

Alle Ladepunkte eines Cabinets werden gemeinsam im Verteilerschrank abgesichert. Die Absicherung richtet sich nach der Auslegung der Ladekabel. Die Gesamtladekapazität aller Ladepunkte in einem Cabinet ist damit auf 16 A bzw. 32 A begrenzt.

  • 11 kW Ladekabel → 16 A Absicherung

  • 22 kW Ladekabel → 32 A Absicherung

Vorteile

  • Nur eine Versorgungsleitung zum Cabinet für mehrere Ladepunkte.

Geeignet für

  • Installationen, bei denen die maximale Ladeleistung nicht an allen Ladepunkten gleichzeitig benötigt wird.

  • Die meisten Gebäude mit einer Hausanschlussleistung bis 50A.

  • Aufrüstung bestehender Installationen oder Nutzung bereits vorverlegter Leitungen(z.B. 5 x 6 mm² + Datenleitung).

ACHTUNG

Schema 1 darf nur verwendet werden, wenn es sich um einen geschlossenen

Nutzerkreis handelt und die zentrale Absicherung für Laien (Benutzer)

zugänglich ist.


Schema 2: Individuelle Absicherung im Cabinet

Für jeden Ladepunkt ist im Cabinet ab Werk eine eigene Sicherung verbaut, abhängig von der Auslegung des Ladekabels (11 kW Ladekabel → 16A Absicherung, 22 kW Ladekabel → 32A Absicherung).

Die Zuleitung zum Cabinet wird mit maximal 63A abgesichert.

Vorteile

  • Nur eine Versorgungsleitung zum Cabinet für mehrere Ladepunkte.

  • Maximale Ladeleistung an mehreren Ladepunkten gleichzeitig.

Geeignet für

  • Anwendungsfälle, bei denen hohe Ladeleistungen benötigt werden und der Hausanschluss diese Leistung bereitstellen kann (z.B. 4 x 11 kW / 63A pro Cabinet).

  • Installationen, bei denen mehrere Cabinets an eine Versorgungsleitung

    angeschlossen werden. Die Leitung kann in diesem Fall am Cabinet (ab zwei

    Ladepunkten) durchverdrahtet werden (z.B. 5 x 16 mm² / 63A).


Schema 3: Individuelle Absicherung im Zählerschrank

Für jeden Ladepunkt wird eine eigene Sicherung im Verteilerschrank installiert, abhängig

von der Auslegung des Ladekabels (11 kW Ladekabel → 16A Absicherung, 22 kW Ladekabel → 32A Absicherung).

Schema 3 ermöglicht Ladeleistungen wie bei Schema 2, erfordert aber eine aufwendigere Verkabelung zwischen Verteilerschrank und Cabinet.

Vorteile

  • Messkonzept 3 kann nur mit diesem Schema umgesetzt werden.

Geeignet für

  • Anwendungsfälle, bei denen

    • hohe Ladeleistungen an mehreren Ladepunkten dauerhaft benötigt werden,

    • der Hausanschluss diese Leistung bereitstellen kann und

    • genügend Platz für Absicherungen im Hauptzählerschrank vorhanden ist oder diese bereits installiert wurden.


Download als PDF

Hat dies Ihre Frage beantwortet?